Am Sonntag Quasimodogeniti (28. April2019) wurden in Rüdenhausen Madeleine Schuster, Lucas Lechner und Patrick Götzelmann in der festlich geschmückten Pfarrkirche St. Peter und Paul konfirmiert. Der Gottesdienst wurde durch den Posaunenchor mit seinem kraftvollen Spiel bereichert. In diesem feierlichen Rahmen sagten die Jugendlichen „Ja“ zu einem Leben mit Jesus Christus und seiner Kirche. Pfarrer Martin Fromm hatte sie zuvor eindringlich darauf hingewiesen, dass es einen großen Unterschied gibt, ob man glaubt – oder ob man nur sagt, dass man glaubt. Bezugnehmend auf die Evangeliumslesung vom „Ungläubigen Thomas“ erklärte er, dass es keinen christlichen Glauben geben kann ohne das Bekenntnis, dass Jesus Gottes Sohn ist und dass er von den Toten auferstanden ist. Wer das eine leugnet, leugnet zwangsläufig auch das andere. Nur wer dies glaubt, sagt auch mit Recht, dass er glaubt.

Am Sonntag Misericordias Domini (05. Mai 2019) wurde in der Gnadenkirche Wiesentheid die Konfirmation von Melissa Haissig, Marlene Will, Kilian Geiling, Flavio Graef, Lukas Köhler und Pascal Schenk gefeiert.  In der abendlichen Andacht erhielten die Jugendlichen ihre Konfirmationsurkunden. Pfarrer Martin Fromm erläuterte die Bedeutung des Konfirmationsspruches jeweils in einer kurzen persönlichen Auslegung. Mit der Konfirmation ging eine schöne gemeinsame Vorbereitungszeit mit einem sehr angenehmen Gruppenklima zu Ende. Die Vertrauensfrauen der Kirchenvorstände, Eva Gräfin zu Castell-Rüdenhausen und Marlene Fechner, wünschten den Jugendlichen im Namen der Kirchengemeinden Gottes reichen Segen für ihren weiteren Lebensweg.   




Konfirmation 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.